Wenn man auf Reisen geht, ist es nicht immer leicht, sich für die passenden Outfits zu entscheiden. Das ist besonders schwierig, wenn man für jeden Anlass gewappnet sein möchte und das Wetter am Reiseziel sehr unbeständig sein kann. Doch unabhängig von den genannten Problemen müssen wir uns doch irgendwann diesem Thema stellen und uns an das leidige Packen machen. Und selbst, wenn man irgendetwas vergessen hat, dann kann man es sicherlich vor Ort kaufen. In den meisten Ländern sogar deutlich billiger. Und wenn das Teil dann kaputtgeht, braucht man sich darüber nicht so zu ärgern.

Grundsätzlich folge ich beim Packen der Devise: Unterwäsche und Socken sind ein Muss. Alles andere, was ich nicht mindestens einmal wöchentlich nutze, kommt mir nichts ins Gepäck. So kann ich bereits eine Vorauswahl treffen. Schließlich habe ich einige Kleidungsstücke im Schrank, die ich nur zu besonderen Veranstaltungen oder Feiern trage. Diese müssen nicht mit – und sind nur lästiges Übergepäck. Unterwäsche für drei Wochen mitnehmen, macht auch keinen Sinn. Besser ist es, eine gute Waschseife zu kaufen und hin und wieder diese zu waschen. Waschmöglichkeiten gibt es immer, notfalls im Waschbecken des Hotels.

Darüber hinaus sollte man immer ein Reisehandtuch, bestenfalls sogar zwei mitnehmen. Ich bevorzuge hierbei die Marke Tropicare. Zusätzlich dazu mag ich es warm. Das heißt, dass mindestens ein Fleecepullover im Gepäck sein sollte, auch wenn ich in ein tropisches Gebiet fahre. Dort ist es nämlich nachts auch manchmal sehr frisch. Ein weiteres Must-have ist die Regenjacke. Ich liebe ja die Produkte von Jack Wolfskin, obwohl sie vergleichsweise teuer sind, dafür ist aber die Qualität umso besser. Fahre ich in sehr regnerische Regionen, so nehme ich zudem eine Regenhose mit. Ansonsten nehme ich eine lange Hose, bevorzugt aus Baumwolle, bei heißem Klima mit und zwei kurze Hosen, je nach Rockzahl. Atmungsaktives Material ist auch hier wichtig.

Als Oberkörperbekleidung packe ich in meinem Koffer rund fünf Tops oder T-Shirts, wenn ich in wärmere Gebiete reise. In kälteren Regionen sind neben dem benannten Fleecepullover natürlich Langarmpullover wichtig. Zwei Stück sollten bei einer einwöchigen Reise das Minimum sein. Geht man schwimmen, so ist auch hier auf einen Wechselbikini zu achten, ebenso wie auf Badelatschen. Benutzt man also seinen gesunden Menschenverstand beim Packen, dann kann man einiges an Gewicht sparen und kommt auch mit einem Trekking-Rucksack mit 45 Liter Volumen aus.